Wichtiger Sieg im Kampf um einen Playoffplatz

Die Laupnerinnen, welche nach dem verpatzen Saisonstart in den letzten fünf Spielen vier Siege einfahren konnten, waren dementsprechend motiviert auch dieses Spiel für sich zu entscheiden. Die Auswärtsniederlage gegen die Riders war aber zumindest zu Beginn des Spiels noch etwas sichtbar. Nach dem ersten Tor wurde die Nervosität aber endgültig abgelegt und das Heimteam hatte über weite Strecken den Ball in den eigenen Reihen und mussten nie um den Sieg zittern.

 

Der Beginn des Spiels war auf beiden Seiten eher zögerlich. Keines der Teams wollte einen Fehler begehen, um den Gegner ins Spiel kommen zu lassen. So schob man sich auf beiden Seiten den Ball mehrheitlich in den Verteidigerreihen hin und her. Als jedoch ein missglückter Ball im Aufbau der Riders von Y. Hofmann abgefangen werden konnte, lancierte diese H. Lackova blitzschnell, welche mit einem satten Schuss zum 1:0 für das Heimteam einnetzen konnte. Man hatte nun das Gefühl, dass die Anspannung auf Seiten des Heimteams nachgelassen hat. Den Ball konnte man gut in den eigenen Reihen zirkulieren und kam immer wieder zu guten Chancen, welche aber vorerst noch ungenutzt blieben. Kurz vor Drittelsende war es erneut einen Fehler im Aufbau der Gäste, wo sich Y. Hofmann nicht zwei Mal bitten lies und sich bereits ihr zweiter Punkt vom Abend gutschreiben lassen konnte. Mit dem Zwischenstand von 2:0 ging es in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann, wie das erste aufgehört hatte. Laupen mit viel Ballbesitz und wenn der Ball einmal bei den Riders war, entstanden nicht wirklich zählbare Chancen. Auch ihre Umstellung auf zwei Linien brachte nicht den gewünschten Effekt. So war es wiederum die erste Linie, welche in der 28. Minute einen Gegenangriff starten konnten und H. Lackova konnte trotz eines etwas missratenen Passes ihr zweites Tor des Abends erzielen.

Die Riders versuchten danach das Heimteam etwas früher beim Aufbau zu stören, meistens waren sie jedoch einen Schritt zu spät, so auch in der 34. Minute. S. Hofmann wurde hinter dem eigenen Tor verfolgt, konnte ihre Gegenspielerin aber abhängen und spielte einen wunderschönen hohen Querpass auf ihre Schwester Y. Hofmann. Diese leitete den Ball direkt weiter zu V. Kapp, welche souverän einnetzte. Kurz vor Drittelsende dann ein kurzes Lebenszeichen von den Riders. Einen Eigenfehler der Laupnerverteidigerinnen brachte ihnen das erste Tor des Abends und mit diesem Zwischenresultat ging es in die zweite Pause.

Auch das dritte Drittel gestalte sich ähnlich wie die ersten beiden. Laupen konnte den Ball gut laufen lassen und bei den Riders, welche immer noch mit zwei Linien spielten, schwanden die Kräfte immer mehr. In der 43. Minute wurde einen Ball in der Mittelzone von Laupen abgefangen, Fritschi zündete ihren Turbo und bediente Neuzugang A. Ankudinova, welche sich nicht zwei Mal bitten lies. Zwei Minuten später kamen die Riders durch Topscorerin H. Polakova nochmals auf 2:5 heran, doch das war es auch schon. V. Manser, welche die Torhüterin zwischen den Beinen erwischte und erneut die Linie um T Fritschi, welche einen wunderschönen Gegenanstoss bilderbuchmässig abschliessen konnte machten den Deckel zu zum Schlussresultat von 7:2 aus Sicht des Heimteams.

 

Nun gilt es diesen Schwung mitzunehmen und den Playoffplatz zu verteidigen.

 

Heja Laupä!!

 

UHC Laupen ZH – FB Riders DBR 7:2 (2:0, 2:1, 3:1)
Sporthalle Elba, Wald ZH. 149 Zuschauer. SR Siegfried/Sprecher.
Tore: 9. H. Lackova (Y. Hofmann) 1:0. 20. Y. Hofmann 2:0. 28. H. Lackova (V. Kapp) 3:0. 34. V. Kapp (Y. Hofmann) 4:0. 38. S. Gmür (A. Bachrata) 4:1. 43. A. Ankudinova (T. Fritschi) 5:1. 45. H. Poláková (V. Loudová) 5:2. 50. V. Manser (A. Eisenbart) 6:2. 52. T. Fritschi (M. Schaffer) 7:2.
Strafen: keine Strafen. keine Strafen.

Social

© UHC Laupen 2020 | Impressum | Proudly Supported by