UHC Laupen vs. Unihockey Red Lions Frauenfeld

Das erste Drittel ist aus Laupener Sicht schnell zusammengefasst: zu tief gestanden, die eigenen Chancen nicht ausgenutzt und dem Gegner im Slot zu viel Platz gelassen. Daraus resultiert nach 20 Minuten ein 0 zu 3 Rückstand.

 

Im zweiten Drittel können die Fehler aus dem ersten Drittel abgeschaltet werden. Mit einem höheren Pressing wird die gegnerische Verteidigung in Bedrängnis gebracht. Der Aufwand wird mit einem Doppelschlag in der 24. Minute durch R. Treichler und in der 25. Minute durch N. Keller belohnt.

Beflügelt durch die zwei Treffer gibt es weiter nur eine Richtung: nach vorne! Leider geht im Verlauf des zweiten Drittels noch zwei Mal das Verteidigen vergessen. So kann Frauenfeld den Vorsprung bis zur Pause auf 2 zu 5 ausbauen. Dabei ist besonders der fünfte Frauenfelder Treffer sehenswert: Laupen drückt, steht hoch und hat mehrere gute Abschlüsse. Dabei landet der Abschluss in den Händen des Torhüters, weiter Auswurf, Flip Pass in die Mitte und Volleyabschluss unter die Latte. Und dies vier Sekunden vor der Pausensirene.

 

Um das Tempo im letzten Drittel noch weiter zu erhöhen, stellt Coach Cathrein in der Pause auf zwei Linien um. Es entwickelt sich ein Auf und Ab. In der 50. Minute hat R. Treichler einen Energieanfall, kämpft sich quer über das gesamte Feld und erzielt das 3 zu 5.

Doch Frauenfeld findet erneut eine Antwort: 3 zu 6. Direkt im Anschluss an das Bully ist erneut Laupen am Zug. Nach einer herrlichen Kombination via Luginbühl und R. Treichler muss N. Keller nur noch flach einschieben.

Die Devise für die letzten zehn Minuten ist klar: alles nach vorne, stetiger Druck auf den ballführenden Gegner und die Abschlüsse nehmen.

Doch einmal mehr befreit sich Frauenfeld aus der Drucksituation, spielt den Ball tief und netzten in der 54. Spielminute zum 4 zu 7 ein.

In der restlichen Spielzeit drückt Laupen weiter und Frauenfeld lanciert seine schnellen Konter. Jedoch gelingt keinem der beiden Teams ein weiterer Treffer.

 

Nach dem verschlafenen ersten Drittel hat sich das Team im Verlauf des Spiels stark verbessert. Mit einer konsequenteren Defensivleistung und mehr Erfolg im Abschluss wäre mehr möglich gewesen…

 

Das erste Drittel ist aus Laupener Sicht schnell zusammengefasst: zu tief gestanden, die eigenen Chancen nicht ausgenutzt und dem Gegner im Slot zu viel Platz gelassen. Daraus resultiert nach 20 Minuten ein 0 zu 3 Rückstand.

 

Im zweiten Drittel können die Fehler aus dem ersten Drittel abgeschaltet werden. Mit einem höheren Pressing wird die gegnerische Verteidigung in Bedrängnis gebracht. Der Aufwand wird mit einem Doppelschlag in der 24. Minute durch R. Treichler und in der 25. Minute durch N. Keller belohnt.

Beflügelt durch die zwei Treffer gibt es weiter nur eine Richtung: nach vorne! Leider geht im Verlauf des zweiten Drittels noch zwei Mal das Verteidigen vergessen. So kann Frauenfeld den Vorsprung bis zur Pause auf 2 zu 5 ausbauen. Dabei ist besonders der fünfte Frauenfelder Treffer sehenswert: Laupen drückt, steht hoch und hat mehrere gute Abschlüsse. Dabei landet der Abschluss in den Händen des Torhüters, weiter Auswurf, Flip Pass in die Mitte und Volleyabschluss unter die Latte. Und dies vier Sekunden vor der Pausensirene.

UHC Laupen ZH – UH Red Lions Frauenfeld 5:7 (0:3, 2:2, 3:2)
Sporthalle Elba, Wald ZH. 78 Zuschauer. SR Kronenberg/Schmid.
Tore: 6. S. Pfister (M. Ausderau) 0:1. 11. C. Krucker (D. Stampfli) 0:2. 16. C. Krucker (S. Pfister) 0:3. 24. R. Treichler (L. Egli) 1:3. 25. N. Keller (P. Luginbühl) 2:3. 33. S. Pfister (C. Krucker) 2:4. 40. L. Maurer (D. Knup) 2:5. 51. R. Treichler (C. Köberl) 3:5. 52. C. Krucker (D. Stampfli) 3:6. 52. N. Keller (R. Treichler) 4:6. 53. C. Krucker (S. Pfister) 4:7. 60. R. Treichler (P. Luginbühl) 5:7.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHC Laupen ZH. 2mal 2 Minuten gegen UH Red Lions Frauenfeld.

Social

© UHC Laupen 2020 | Impressum | Proudly Supported by