Start in die Meisterschaft missglückt

Das Endresultat sieht aus Seiten der Laupnerinnen ernüchternd aus. Zu Beginn des Spiels konnte man zwar gut mithalten, die Defensivarbeit wurde konsequent geführt, Offensiv konnte man ein paar Nadelstiche setzen. Je länger das Spiel aber dauerte, schwanden die Kräfte auf Seiten der Laupnerinnen, welche immer noch mit vielen Verletzten zu kämpfen hat.

Mit gerade einmal 13 Feldspielerinnen reisten die Zürcher Oberländerinnen ins Unterland zu den Schweizermeisterinnen (2 davon spielten zuvor bereits 60 Minuten mit der U21). Nachdem in der 2. Minute ein Ball in der Vorwärtsbewegung der Laupnerinnen durch die Nationalspielerin Mischler abgefangen wurde, lancierte diese Blitzschnell ihre Team- und Natikollegin Hintermann, welche souverän zum 1:0 einnetzen konnte. Die Laupnerinnen liessen sich durch diesen Treffer nicht beirren, auch sie konnten einige Male den Ball gut in ihren Reihen halten und einige Angriffe starten. Einer dieser führte in der 8. Minuten zum Ausgleich. A. Hofmann spielte einen perfekten Querpass durch die komplette Abwehr der Jets zu Kapp, welche Schmid im Tor keine Chance liess. Danach war das Spiel relativ ausgeglichen, die Jets hatten zwar mehrheitlich den Ball, die Laupnerinnen machten aber hinten dicht und liessen wenige Chancen zu. In der 19. Minute unterlief Kapp jedoch einen riesen Fehler – sie wurde von zwei Gegnerin hinter dem eigenen Toren bedrängt, wollte befreien, spielte aber der neuen schwedischen Topverpflichtung der Jets Blom den Pass direkt vor die Füsse, welche nur noch einschieben musste. Auch ein paar Sekunden später, war es eine Zuteilung auf Seiten der Laupnerinnen, die nicht stimmte, wo die Jets vor dem Slot ungehindert einschieben konnten. So stand also nach dem ersten Drittel, aufgrund zwei Eigenfehlern ein 1:3 anstatt eines guten 1:1 auf der Anzeigetafel.

Die beiden nächsten Drittel sind schnell erzählt. Die Jets schnürrten die Laupnerinnen immer weiter ein, auf der Gegenseite schwanden die Kräfte von Einsatz zu Einsatz und so waren sie bald einmal immer einen Schritt zu spät. Man hatte zwar noch 2-3 Topchancen, diese wurden aber leider nicht verwertet. Die Jets gewannen beide weiteren Drittel mit 4:0 und so stand am Schluss das 1:11 aus Sicht der Laupnerinnen.

Der Sieg der Jets war zwar hochverdienst, das Resultat hätte aber bei besserer Chancenauswertung der Gäste und ein paar Eigenfehler weniger, definitiv nicht so hoch ausfallen dürfen.

Kloten-Dietlikon Jets – UHC Laupen ZH 11:1 (3:1, 4:0, 4:0)
Sporthalle Stighag, Kloten. 201 Zuschauer. SR Bajoni/Lehmann.
Tore: 2. M. Hintermann (B. Mischler) 1:0. 8. V. Kapp (A. Hofmann) 1:1. 19. P. Blom 2:1. 20. O. Herzog (M. Hintermann) 3:1. 26. L. Pakarinen (N. Kistler) 4:1. 32. L. Pakarinen (N. Schürpf) 5:1. 37. O. Herzog (M. Hintermann) 6:1. 40. R. Niederberger (N. Kistler) 7:1. 51. R. Niederberger (N. Schürpf) 8:1. 52. J. Taivaloja (P. Blom) 9:1. 52. B. Mischler (L. Suter) 10:1. 56. T. Bühler (B. Mischler) 11:1.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Kloten-Dietlikon Jets. Laupen keine Strafen.

Social

© UHC Laupen 2020 | Impressum | Proudly Supported by