Mit dem Rücken zur Wand

Ins dritte Spiel der Serie startete Laupen mit voller Zuversicht, den Zürcher Unterländerinnen doch noch ein Bein stellen zu können. Diese Zuversicht war unbedingt nötig, da die Kloten-Dietlikon Jets in der Best of Five Serie mit Zwei zu Null führten und somit mit einem Sieg den Halbfinaleinzug klar machen konnten.

 

Mit einem super Start für Laupen begann das Spiel dann auch. Nach einem gegnerischen Freistoss der Jets schnappte sich die Törhüterin Gatzsch den Ball und lancierte mit einem weiten Auswurf den schnellen Konter. In der gegnerischen Hälfte ging Laupens Captain Hofmann vergessen. Die Jets-Defensive vermochte den Auswurf nicht zu stoppen. Hofmann antizipierte goldrichtig und konnte so den Ball mit einer leichten Berührung zum 0:1 einschieben. Dieser Vorsprung und die Freude sollten jedoch nicht lange anhalten. Der Ausgleich wurde rund fünf Minuten später durch einen flachen Schuss erzielt. Gatzsch wurde am nahen Pfosten erwischt, da sie bereits auf den so oft kommenden Pass in den Slot spekulierte. Wiederum kurze Zeit später konnten die Jets durch die schwedische Nationalspielerin Rydfjäll und der Tschechin Martinakova, den Vorsprung noch weiter ausbauen. Kurz vor der Pause netzte auch Wiki in diesem Spiel zum ersten mal ein zum 4:1 Zwischenstand.

 

Im zweiten Drittel konnte sich Laupen wiederum einige Chancen erspielen, man scheiterte jedoch wie so oft an der Chancenauswertung. So kam es, dass auch dieses Drittel wieder zu Gunsten der Städterinnen endete. Trotz nich allzu vieler Chancen auf Seiten der Jets konnte Rydfjäll nach einem Alleingang durch die ganze Laupen Hälfte nachdoppeln und den Score, trotz zuvor starken rund 15 Minuten der Laupnerinnen, weiter ausbauen. Ebenso doppelte die Tschechin Martinakova nach und erhöhte bis zur zweiten Pause auf 6:1. Kurz vor der zweiten Pause erspielte sich Laupen nochmals eine gefährliche Chance, ein Tor sprang dennoch nicht heraus.

 

Für Laupen schien klar, dass ein solcher Rückstand in den verbleibenden 20 Minuten wohl nich mehr aufzuholen war. Zumal man im Mitteldrittel versuchte, mit zwei Linien auch resultatmässig heranzukommen. Es wollte aber vor allem im Abschluss einfach nicht klappen. So liefen die Laupnerinnen im letzten Drittel nochmals mit allen Kräften auf. Laupen hielt weiter im Grunde genommen gut mit. Leider konnte am Resultat aus Laupner Sicht aber auch im letzten Drittel nicht mehr gefeilt werden. Es waren wiederum die Jets, die mit Mischler und Wiki das Score wieder auf das Endresultat von 8:1 hochschraubten.

 

Alles in Allem war Kloten zugegeben klar die bessere Mannschaft. Es wäre aber sicher etwas mehr drin gewesen für Laupen, wäre man mit den Torchancen auch nur halb so kaltblütig und unerschrocken umgegangen, wie die gegenüberstehenden Favoritinnen. Das Resultat von 8:1 in allen drei Spielen scheint teilweise vielleicht sogar ein bisschen zu klar. So oder so, die Saison ist für die NLA Damen aus Laupen mit der dritten Niederlage gegen die Jets beendet.

 

Im Namen des Teams und des gesamten Vereins möchten wir uns bei allen bedanken, die uns unterstützt haben und auch weiter unterstützen. Wir hoffen, dass bald wieder alle Teams voll trainieren und spielen können. Wir werden nächste Saison wieder voll angreifen und unser bestes geben für Laupen. Vielen Dank für alles und bis bald!

 

Kloten-Dietlikon Jets – UHC Laupen ZH 8:1 (4:1, 2:0, 2:0)
Sporthalle Stighag, Kloten. SR Keel/Siegfried.
Tore: 3. S. Hofmann (N. Gatzsch) 0:1. 8. M. Hintermann (N. Martinakova) 1:1. 10. I. Rydfjäll 2:1. 14. N. Martinakova (M. Hintermann) 3:1. 20. M. Wiki (J. Suter) 4:1. 34. I. Rydfjäll (T. Bühler) 5:1. 37. N. Martinakova (N. Metzger) 6:1. 53. B. Mischler (N. Metzger) 7:1. 57. M. Wiki 8:1.
Strafen: keine Strafen. keine Strafen.

Matchtelegramm