Endlich Tore

Schon vier Spiele lagen hinter uns. Wir fühlten uns auf dem niedrigen Tabellenplaz nicht richtig repräsentiert, denn wir verloren stets sehr knapp oder zogen Spiele unnötig in die Verlängerung. Gegen die Red Ants wollten wir daher zeigen, was in uns steckt und auch einmal mehr Tore schiessen, als nur drei oder vier.

In den ersten Minuten schien sich aber nichts verändert zu haben. 1:50 nach anpfiff zieht eine Wintherthurerin vor unser Tor und schiesst gelassen das 1:0 gegen uns. Im weiteren Spielverlauf waren wir zwar mehr am Aufbau des Spiels beteiligt als die Gegner, waren dabei aber so hektisch und unvorsichtig, dass das Spiel ausgegelichen war. Ebenfalls liess unsere Zuteilung zu wünschen übrig. 40 Sekunden vor Schluss konnten wir doch noch den Ausgleich schiessen. Honegger und Gerecke machten vorne Druck, eroberten den Ball und Gerecke trifft ohne zu zögern. So gehen wir mit einem guten Gefühl in die Pause.

2 Minuten im neuen Drittel trifft der gleiche Block wieder. Die Verteidigerin Briel steht vorne bereit, bekommt den Pass in den Slot und trifft. Kaum eine Minute später spielt Schmucki einen wunderschönen Pass vors Tor und Murer versennkt den Ball. Obwohl wir meistens in der Gegnerischen Hälfte sind, können die Red Ants doch auch ein Tor schiessen. Ein hoher Ball von der Mittellinie aus geht überraschend ins Tor. Es steht 2:3 für uns. Wenn wir nicht in alte Muster verfallen wollten, müssen wir jetzt einen drauf legen. Wir kommen immer besser ins Spiel. Vor der Pause kann aber nur Schmucki noch ein Tor machen.

Mit einer 2:4 Führung geht es ins letzte Drittel. Aus vergangener Erfahrung wissen wir, dass jetzt unbedingt noch ein paar Tore her müssen. Die Red Ants ziehen sich immer mehr zurück, scheinen nicht mehr rennen zu mögen. Nach dem 5:2 durch Bertini können die Red Ants ebenfalls einmal topfen. Das durch einen schnellen Sprint eines Flügels, während wir noch in der gegnerischen Hälfte sind. Dennoch zeigen wir unser Können und dominieren mit einem schönen Spiel. Ab Minute 53 werden wir auch dafür belohnt. Fünf Tore fallen innerhalb weniger Minuten. Ganz viele verschiedene Spieler treffen, und als das Spiel 10:3 endet, kann man wirklich von einer Teamleistung sprechen.

An diesem Tag sind endlich die Tore gefallen, die uns so lange gefehlt haben. Dieses gute Gefühl wollen wir mitnehmen und die Tabelle noch weiter hochklettern.

Heja Laupe #11

 

UHC Laupen ZH – R.A. Rychenberg Winterthur 10:3 (1:1, 3:1, 6:1)
Sporthalle Elba, Wald ZH. 51 Zuschauer. SR Kuhn/Schmid.
Tore: 2. Y. Renz (W. Hatt) 0:1. 20. S. Gerecke (J. Honegger) 1:1. 23. M. Briel 2:1. 24. M. Murer (S. Schmucki) 3:1. 27. A. Russenberger (L. Breitenstein) 3:2. 32. S. Schmucki (M. Rüegg) 4:2. 42. L. Bertini (A. Hofmann) 5:2. 46. S. Borer (A. de Bruin) 5:3. 54. L. Hediger (C. Stäubli) 6:3. 55. M. Murer (L. Bertini) 7:3. 55. L. Gehrig (J. Honegger) 8:3. 57. M. Briel (J. Künzler) 9:3. 60. M. Rüegg (M. Murer) 10:3.
Strafen: keine Strafen. keine Strafen.

Social

© UHC Laupen 2020 | Impressum | Proudly Supported by