Bitteres Entscheidungstor

Nach einer kurzen Pause stand heute das nächste Heimspiel an: UHC Laupen vs. Skorpion Emmental Zollbrück. Die U21-Juniorinnen erwischten den Saisonstart nicht wie gewünscht und müssen dringend Punkte sammeln, um nicht vom Tabellenende zu grüssen. Mit zwei Blöcken startete das Heimteam in die Partie. Zwar ging das erste Bully verloren, dennoch waren es die Laupnerinnen, die als erstes gefährlich wurden. So konnte Honegger bereits in der 6. Minute auf Zuspiel von Gehrig das Heimteam in Führung schiessen. Die Skorps liessen sich dadurch nicht beirren und übten weiterhin Druck auf die Laupner Verteidigung aus. So ging es keine 5 Minuten, bis das Gast Team ausgleichen konnte. Das Resultat spricht für das, was den Fans geboten wurde; ein umkämpftes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Bereits in der 13. Minute wurde es wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor.  Murer lief mit dem Ball übers Feld bis vors Tor, wo ihn dann Stäubli übernahm und die Torhüterin bezwingen konnte. Was noch nicht stimmte, war der Einsatz des Stockes in den Zweikämpfen. Es gab zu viele Stockschläge, vor allem auf Seite des Heimteams. So wurden die Laupnerinnen wenig später zu einer Zweiminutenstrafe verdonnert. Das Box Play hielt sich während der ersten Minute tapfer, musste dann aber doch ein Gegentor hinnehmen. Mit dem Zwischenstand von 2:2 ging es in die erste Drittelspause.

Kurz nach Wiederaufnahme des Spieles pfiffen die Schiedsrichter Freistoss für das Gast Team. Doch sie begannen zu spielen, bevor die eigenen Mitspielerinnen fertig gewechselt haben. Somit gab es eine Strafe wegen Wechselfehlen und die Laupnerinnen bekamen die Chance, sich mit einer Spielerin mehr zu beweisen. Das Heimteam liess sich Zeit und spielte den Ball um die Skorps herum. Jedoch konnten die Skorps den Ball erobern und starteten den Konter. Dieser konnte gestoppt und das Power Play wieder aufgezogen werden. Dann endlich, in der 24. Minute schoss Schmucki auf Pass von Stäubli die Laupnerinnen zum 3:2. Nun standen die Skorps wieder zu fünft auf dem Feld. Für den Rest des Drittels gab es Chancen auf beiden Seiten, doch es fielen keine weiteren Tore.

Der Vorsprung war gering und es war allen bewusst, dass die Skorps dies nicht so auf sich sitzen lassen werden. Ziel war, hinten kompakt zu stehen, im Ballbesitz keine Fehler zu machen und vorne Tore zu schiessen. Einfach gesagt, nicht passiert. Keine zwei Minuten sind gespielt, das schiessen die Emmentalerinnen erneut den Ausgleich. Weg war der Vorsprung. Spätestens jetzt mussten alle auf Hochtouren laufen, um einen Sieg aus dieser Partie mitzunehmen. Eine Einladung dazu bekam man fünf Minuten vor Schluss als auch die Skorpione eine Zweiminutenstrafe wegen Stockschlag absitzen mussten. Man hoffte fest zu beweisen, dass das Power Play Tor zuvor kein Zufall war. Doch der Ball wollte nicht hinter die Torlinie. Stattdessen musste auch Laupen keine Zwei Minuten vor Spielende nochmals auf die Strafbank – aufgrund Stockschlages. Alle zitterten, sollten die Skorps jetzt ein Tor schiessen, wäre die Partie verloren. Doch die vier Laupnerinnen auf dem Feld – und natürlich Angehrn im Tor – wehrten sich mit aller Kraft. Der Schiedsrichter pfiff ab. Nach 60 Minuten Spielzeit stand es 3:3, es ging in die Verlängerung.

Die Strafe lief noch 56 Sekunden, es ging noch mit einer Spielerin weniger weiter. Dann endlich war man wieder zu fünft auf dem Feld. Kurz später wurde es brenzlig vor dem heimischen Tor. Da ging laut Schiedsrichter nicht mehr alles fair zu und her, sie pfiffen Penalty. Angern im Tor schien die Ruhe selbst zu sein, als die Emmentalerin anlief. Diese schoss, traf Metall und der Penalty schien gehalten zu sein. Doch der Ball spickte an die Torhüterin, der Ball kehrte und rollte fast in Zeitlupe ins Tor. Die Schiedsrichter zählten das Tor, das Spiel war beendet.

Nächstes Wochenende finden gleich zwei Spiele statt: Am Samstag kommen die RedAnts zu Besuch in die Elba, am Sonntag sind die U21-Juniorinnen bei den Wizards in Bern Burgdorf zu Gast. Eines ist klar, es müssen endlich Siege her! Wir freuen uns über Fans und hoffen, endlich Punkte zu sammeln.

Heja Laupe #88

 

UHC Laupen ZH – Skorpion Emmental Zollbrück 3:4 n.V. (2:2, 1:0, 0:1, 0:1)
Sporthalle Elba, Wald ZH. 65 Zuschauer. SR Bürgi/Pulfer.
Tore: 6. J. Honegger (L. Gehrig) 1:0. 10. S. Gerber (J. Lüthi) 1:1. 13. C. Stäubli 2:1. 18. S. Lüthi 2:2. 24. S. Schmucki (C. Stäubli) 3:2. 42. M. Siegenthaler (L. Mai) 3:3. 64. L. Mai 3:4.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHC Laupen ZH. 2mal 2 Minuten gegen Skorpion Emmental Zollbrück.

Social

© UHC Laupen 2020 | Impressum | Proudly Supported by