Mit engagierter Leistung zum Derbysieg

| News, Spielbericht

Die Laupner U21 Junioren krönen sich mit einer soliden, aber nicht immer fehlerfreien Leistung verdient zum Derbysieger gegen die Jona-Uznach Flames.

Das Team von Coach Kunz zeigte dem Gegner schon früh, dass sie dieses Derby unbedingt gewinnen wollen. Jedoch wollte in den Startminuten, trotz zahlreicher Chancen, kein Treffer gelingen. Der Torhüter der Flames konnte sich aber nicht über fehlende Beschäftigung beklagen. Bereits nach rund vier Minuten sah sich Flames Stürmer Alpiger gezwungen, die erste Strafe des Spiels wegen überhartem Körpereinsatz in Kauf zu nehmen. Die darauffolgende zweiminütige Überzahl, verstrich jedoch ohne das die Laupner daraus Profit schlagen konnten. Dementsprechend stand es nach rund sieben gespielten Minuten immer noch 0:0. Für den ersten Treffer des Spiels sorgte danach Denzler, der nach schöner Vorarbeit von Egli, den Ball ein erstes Mal im gegnerischen Gehäuse unterbrachte. Nur gerade eine Minute und 36 Sekunden später, fiel auch schon der nächste Treffer für das bis anhin klar überlegene Gast-Team. Erneut war es Stürmer Denzler der wiederum auf Vorarbeit von Egli traf. Die Zwei-Tore-Führung war nach rund 10 Minuten absolut verdient und dem Spielverlauf entsprechend. Der Schreckmoment der Partie folgte zugleich als Captain Ammann von einem harten, aber korrekten Check so unglücklich über die Bande fiel das er sich am Oberkörper verletzte und vorerst nicht mehr weiterspielen konnte. Danach kippte das Momentum auf die Seite der Flames. Die Laupner wirkten nach dem Ausfall ihres Captains gehemmt und kamen oft den berühmten Schritt zu spät. Die Hausherren witterten so ihre Chancen und tauchten mehrmals gefährlich vor Torhüter Kunz auf. Laupen schaffte es auch in Folge nicht, den Schalter wieder umzulegen und die Flames konnten nach rund 16 gespielten Minuten ihren ersten Treffer durch Ruggli bejubeln. Nur zwei Zeigerumdrehungen später tauchte der auffällige Flames Spieler Rüegg in Tornähe auf und erzielte auf Vorarbeit von Ruggli den Ausgleichstreffer. So stand es nach den ersten 20 Minuten 2:2 Unentschieden. Der Ausgleich der Flames war sicher nicht unverdient, jedoch hätten die Laupner auch gut und gerne einige Treffer mehr erzielen können.

Die Flames, die in der Pause ihren bisher starken Torhüter auswechselten, begannen wie sie das letzte Drittel aufgehört haben. Bereits nach zwölf gespielten Sekunden brannte es lichterloh vor dem Laupner Tor und Verteidiger Rüegg konnte den Gegentreffer nur noch mit unfairen Mitteln (Torraum-Offside) verhindern. Die Konsequenz daraus war Penalty und zwei Strafminuten. Der andere Rüegg auf Seiten der Flames lief an, jedoch wurde das Gegentor mit einem guten Reflex von Kunz verhindert. Im darauffolgenden Powerplay brachten die Joner jedoch nicht viel zu Stande. Im Gegenteil, Grossholz sah den vorrückenden Sven Looser welcher mit einem platzierten Schuss den Flames Torhüter überwinden konnte. Die restlichen 58 Sekunden der Strafe verstrichen ohne nennenswerte Chancen für die Flames. Kaum war Rüegg zurück auf dem Feld schlug es schon wieder im Kasten des Heimteams ein. Lukas Egli war der Torschütze, den Assist konnte sich Kindlimann gutschreiben lassen. Spätestens ab diesem Zeitpunkt spielten alle drei Linien der Laupner Equipe entfesselt. Es dauerte nur vier Minuten, ehe der nominell dritte Block seinen ersten Treffer bejubeln konnte. Der pfeilschnelle Klopfenstein traf auf Vorarbeit von Ribi. Der Coach der Flames sah sich nun gezwungen sein Timeout zu nehmen um den Spielfluss der Laupner zu unterbrechen und sein Team wieder zu sortieren. Just zur Spielmitte kehrte Captain Ammann wieder ins Spiel zurück. Und wie! Gleich in seinem ersten Einsatz im zweiten Drittel erzielte er mit einem herrlichen Schuss das sechste Tor für Laupen. Bei diesen sechs Toren sollte es aber nicht lange bleiben. Weniger als drei Minuten später musste der bemitleidenswerte Flames Torhüter bereits wieder hinter sich greifen. Wieder war es Ammann der den Ball im Gehäuse versenkte. Bei beiden Toren gab J. Looser das entscheidende Zuspiel. Nun hatte der Flames Coach genug gesehen und sah sich wiederum zu einem Torhüterwechsel gezwungen. In der Zwischenzeit hatte Trainer Kunz ebenfalls den Torhüter gewechselt. Egli spielte fortan anstelle von Kunz der eine gute Partie zeigte. Bereits 24 Sekunden nach Wiederanpfiff konnte jedoch erneut Laupen seine Führung ausbauen. Diggelmann traf auf Pass von Klopfenstein. Nun fielen die Tore fast im Minutentakt und so kam es für die Zuschauer kaum überraschend das bereits nach rund 90 Sekunden der neunte Treffer für das Gast-Team fiel. J. Looser traf auf Vorarbeit von Ammann, dem seine Verletzung nicht anzumerken war. 2:9 war das klare Verdikt nach 35 gespielten Minuten. Im Anschluss nahmen es die Laupner, wohl auch aufgrund des klaren Resultates, etwas gemächlicher. Als Konsequenz daraus kamen die Flames wieder vermehrt zu Chancen was auch prompt 13 Sekunden vor Drittelsende in ihrem dritten Treffer durch Brupbacher resultierte. Danach war auch das zweite Drittel Geschichte, welches schlussendlich gleich mit 1:7 an die Equipe aus Laupen ging.

In den ersten fünf Minuten des dritten Abschnitts flachte das Spiel zunehmend ab, ehe Denzler mit seinem dritten Treffer des Abends das Resultat auf 3:10 stellte. Die Vorarbeit leistete Verteidiger Sigrist. Und nur eine Minute später war es Zeit für die Szene des Abends. Ribi erhielt den Ball in der gegnerischen Hälfte und umkurvte einen Flames Spieler nach dem anderen, ehe er den Ball in herrlicher Manier im Tor unterbrachte. Ganze vier Flames Spieler liess er, einen nach dem Anderen zu Statisten verkommen, so das auch der Torhüter schlussendlich machtlos war. Nach diesen zwei Toren war nun definitiv beiden Mannschaften klar, wer hier als Sieger vom Feld gehen wird. Dementsprechend flachte auch das Spiel wieder zunehmend ab. Den einzigen Aufreger leistete sich Verteidiger Rüegg als er nach einem vorerst nicht gepfiffenen Foul eines Flames Spielers, die Nerven verlor und ebendiesen ruppig attackierte. In der Folge mussten jedoch beide Spieler für 2 Minuten auf der Strafbank Platz nehmen, jeweils wegen überhartem Körpereinsatz. Die anschliessende vier gegen vier Situation blieb von beiden Seiten ungenutzt. Nachdem beide Mannschaften komplett waren, gelang es den Flames nach einer unkonzentrierten Defensivleistung der Laupner den vierten Treffer zu erzielen. Der Torschütze war Wolfisberg auf Pass von Rüegg. Zunehmend schlichen sich im Verlauf des dritten Drittels Fehler in das Spiel der Laupner ein und so war es nicht überraschend, dass die Flames in der 56 Minute ihren fünften Treffer durch Brupbacher bejubeln konnten. Und nur 8 Sekunden später schlug es erneut im Kasten von Torhüter Egli ein. Ging da nun doch noch was? Coach Kunz jedenfalls hatte nach diesem Treffer genug gesehen und nahm sein Time-Out. Die Laupner ab da wieder etwas konzentrierter am Werk, jedoch waren die Flames immer noch am Drücker. Für die definitive Vorentscheidung war jedoch ein Flames Spieler zuständig. Broger kassierte eine Zweiminutenstrafe wegen Stossens und nahm so seiner Mannschaft noch den kleinsten Funken Hoffnung diese Partie doch noch irgendwie auszugleichen. Die anschliessende Überzahl bleib wie der Rest vom Spiel torlos. Best Player auf Seite der Laupner wurde Denzler der gleich drei Tore erzielen konnte. Auf Seiten der Flames wurde Rüegg ausgezeichnet.

Abschliessend kann man sagen das der Sieg der Laupner Mannschaft auch in dieser Höhe absolut verdient ist. Man zeigte bis auf die letzten rund 10 Minuten eine geschlossene Mannschaftsleistung in der alle drei Linien stark aufspielten. Im Jahr 2018 oder besser gesagt nach nun fünf Spielen sind die Laupner ungeschlagen und konnten so den Anschluss an die obere Tabellenhälfte wiederherstellen, stehen aber nach wie vor auf dem sechsten Platz der Tabelle. Es steht nun ein extrem spannender letzter Spieltag auf dem Programm. Von Platz drei bis Platz sieben ist aus Sicht des UHC Laupens noch alles möglich. Gleich drei Teams stehen mit jeweils 28 Zählern auf Platz drei bis fünf, dahinter lauern Laupen mit 27 Zählern und die Red Devils aus Altendorf mit 26 Zählern auf den Plätzen sechs und sieben. Ungeachtet davon muss in der nächsten Partie gegen den souveränen Tabellenführer aus Weinfelden, Floorball Thurgau, das perfekte Spiel gelingen. Die Mostinder liegen mit 42 Punkten und einem Torverhältnis von plus 56 an der Tabellenspitze und haben sich bereits für die Aufstiegsplayoffs qualifiziert. Mit den Thurgauern hat Laupen aber definitiv noch eine Rechnung offen, das Hinspiel verlor man gleich mit 12:4. Die Thurgauer dürften aber angesichts der starken Form der Laupner gewarnt sein und wissen, dass dies kein einfaches Spiel für sie werden wird, denn das Team um Captain Ammann, brennt darauf die Saison auf einem möglichst guten Platz abzuschliessen und ihre Siegesserie noch weiter auszubauen. Spielbeginn ist am 3. März um 14:00 Uhr. Wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen!

Heja Laupe!

Jona-Uznach Flames - UHC Laupen 6:11 (2:2, 1:7, 3:2)

Halle Sporthalle Grünfeld Jona Zuschauer 97 Schiedsrichter Christoph Egli / Marcel Müller

Tore

8. B. Denzler (L. Egli) 0:1    10. B. Denzler (L. Egli) 0:2    16. P. Ruggli (D. Wolfisberg) 1:2    19. S. Rüegg (P. Ruggli) 2:2    22. S. Looser (P. Grossholz) 2:3    23. L. Egli (J. Kindlimann) 2:4    27. J. Klopfenstein (B. Ribi) 2:5    31. D. Ammann (J. Looser) 2:6    33. D. Ammann (J. Looser) 2:7    34. A. Diggelmann (J. Klopfenstein) 2:8    36. J. Looser (D. Ammann) 2:9    40. J. Brupbacher (L. Kruse) 3:9    46. B. Denzler (A. Sigrist) 3:10    47. B. Ribi 3:11    53. D. Wolfisberg (S. Rüegg) 4:11    57. J. Brupbacher 5:11    57. S. Rüegg (R. Krieg) 6:11

Strafen

3 x 2 Minuten gegen Jona-Uznach Flames
2 x 2 Minuten gegen UHC Laupen

Aufstellung

UHC Laupen Kunz; O. Egli; Blöchlinger; Sigrist; Wälty; Grossholz; Hager; Rüegg; Denzler; L. Egli; Kindlimann; Ammann; J. Looser; S. Looser; A. Diggelmann; J. Klopfenstein; B. Ribi;

Jona-Uznach Flames Wyss; Ryffel; Wolfisberg; Brupbacher; Kruse; Rüegg; Gerzner; Broger; Steiner; Krieg; Helbling; Ruggli; Bauckhage; Schläpfer; Alpiger;

Bemerkungen

Laupen ohne Bluzet; Hofmann (beide verletzt); Lips; Brunner; Nussbaumer; Gabathuler (alle überzählig);