Ein Sieg im letzten Spiel des Jahres

| Spielbericht

Für das letzte Spiel des Jahres 2015 trafen wir uns am Sonntagmittag in Nesslau. Bei strahlend schönem Wetter ging es auf unseren obligaten Spaziergang. Wir waren alle etwas nervös, da es beim letzten Aufeinandertreffen sehr ruppig zu und her ging. Nesslau hatte im Vorfeld zudem angekündigt, dass sie uns zeigen wollen, wie man Unihockey spiele. Da wir wussten, wie Nesslau Unihockey spielt, stellten wir uns auf ein aggressives Spiel ein.

Pünktlich um 14.00 Uhr ertönte der Anpfiff. Von Anfang an konnten wir das Spiel bestimmen und viel Druck auf das gegnerische Tor machen. Die logische Konsequenz war das Führungstor nach zweieinhalb Minuten. Naika Umbricht versenkte den Ball, auf Pass von Yara Hofmann, mit einem satten Schuss im Tor. Wir wollten sogleich nachsetzen und setzten das zu Anfang harmlose Nesslau weiterhin unter Druck. Das verdiente zweite Tor war dann jedoch eher glücklich. Ein Querpass von Salome Wildermuth wurde von einer Nesslauerin ins eigene Tor abgelenkt. Die letzten fünf Minuten dieses Drittels waren dann aber zum vergessen. Unsere Konzentration liess nach und Nesslau fand ins Spiel. Kurz vor Drittelsende verkürzte Nesslau auf 1:2.

Nach der Drittelspause versuchten wir wieder dort anzuknüpfen, wo wir am Anfang des Spiels begonnen hatten. Doch es gelang uns nicht. Nesslau war jedoch definitiv im Spiel angekommen. Sie bestimmten nun das Spiel und konnten das Spiel innerhalb von fünf Minuten drehen. Es stand nun 4:2. Dieses vierte Tor schien uns dann endlich aufzuwecken, denn nicht einmal eine Minute später verkürzte Yara Hofmann auf Pass von Livia Altwegg auf 4:3. Wir spielten nun mit zwei Verteidigerlinien und drei Sturmlinien. Dies zeigte Wirkung, denn nun konnten wir wieder mit den Nesslauerinnen mithalten. Vier Minuten vor der zweiten Drittelspause konnte Tamara Fritschi einen Querpass von Sina Sturzenegger zum Ausgleich einschieben.

Das letzte Drittel war sehr ausgeglichen. In der 45. Minute musste Romina Widmer auf die Strafbank. Nesslau nutzte die Überzahlsituation aus und ging erneut in Führung. Zehn Minuten vor Schluss bekamen nun auch wir diese Chance. Eine Nesslauerin sass auf der Strafbank und wir zogen unser Powerplay auf. Doch leider ohne Erfolg. Wir kämpften die letzten Minuten nochmals um doch noch den Ausgleich zu erzielen. Durch erneute Hilfe von Nesslau gelang uns dies dann auch. Ein Eigentor führte zum Ausgleich und bedeutete, dass es in die Verlängerung ging.

In der Verlängerung hatten wir das Spiel wieder in unserer Hand. Trotz vieler Chancen mussten wir jedoch lange warten bis der Ball endlich den Weg ins Tor fand. Nachdem die Nesslauer Torhüterin den Schuss von Romina Widmer und Salome Wildermuth abgewehrt hatte, liess ihr Sina Hofmann dann keine Chance mehr und setzte den Ball fünf Sekunden vor Ende der Verlängerung unter die Torlatte.

Wir waren glücklich, dass wir wenigstens den Zusatzpunkt nach Hause nehmen konnten. Der erste Tabellenrang ist jedoch immer noch in weiter Ferne. Im neuen Jahr werden wir dann denn weiten Weg ins Bündnerland auf uns nehmen. Wir wünschen allen einen guten Rutsch ins neue Jahr. Heja Laupä J

#13

UHC Nesslau Sharks - UHC Laupen 5:6 n.V.

Tore

Strafen

0 x 2 Minuten gegen UHC Nesslau Sharks
0 x 2 Minuten gegen UHC Laupen