Déjà-vu-Erlebnis gegen Winterthur United

| Spielbericht

Nach einem katastrophalen Startdrittel verliert Laupen im heimischen Wald gegen Winterthur United mit 2:9. Der UHC Laupen erlebt damit ein bitteres Déjà-vu aus der Hinrunde. Schon damals kam man gegen Winterthur überhaupt nicht auf Touren. Von Beginn an war klar, dass es in diesem Spiel kein Abtasten gab. Laupen agierte in den ersten Minuten sehr offensiv und stellte Winterthur vorerst vor Problemen in der Auslösung. Doch bereits nach wenigen Minuten hatten sich diese an die offensive Spielweise von Laupen gewöhnt. Studer schoss die Gäste in der 5. Minute in Führung. Laupen versuchte zu reagieren, doch dieses Unterfangen missglückte und endete bereits eine Minute später mit dem zweiten Treffer für WinU. Die Fans dachten wohl sie seien im falschen Film, denn was nun folgte war eines der schlechtesten Drittel des UHC Laupens. Innerhalb von 8 Minuten erhöhten die Gäste auf 6:0. Die Spieler aus Winterthur genossen grösstmögliche Freiheiten und nutzen diese gekonnt aus. Doch was war mit den Spielern des UHC Laupens? Nach 20 Minuten sah man ratlose Spieler mit konsternierenden Blicken. Selten war man so froh die Pausensirene zu hören, denn jedermann wusste dass diese Leistung nicht Erstliga tauglich war. Die ersehnte Pause tat Laupen gut. Ins zweite Drittel startete das Team von Kempf/Weiss deutlich besser und konzentrierter. Nun zeigte Laupen, dass es den ersten Treffer schnellst möglichst verbuchen wollte. Auf der anderen Seite spielte Winterthur auf Sparflamme. Diese begnügten sich mit dem Verwalten der 6:0 Führung und agierten manchmal fast schon arrogant. Das resultierte im Mitteldrittel in einem klaren Chancen-Plus für Laupen. Der erhoffte Treffer gelang Eisenbart nach 25 Minuten auf Pass von A. Zangerl. Nach wie vor erspielte sich Laupen gute Torchancen und liessen Winterthur in dieser Phase kaum vor dem eigenen Tor aufkommen. Natürlich muss hier auch erwähnt werden, dass diese sich kaum bemühten. Dies führte zu einem weiteren Tor. In der 30. Minute traf Eisenbart erneut, als er von Umbricht lanciert wurde. Laupen zeigte eine Reaktion auf das miserable Auftreten im ersten Drittel doch man wollte mehr. Leider gelang es dem Heimteam nicht noch einen weiteren Treffer im Mitteldrittel zu erzielen. Denn durch der Gegner wusste im richtigen Moment den Schwung des Heimteams zu stoppen. So rennte Laupen nach 40 Minuten noch immer einem Rückstand von vier Treffern nach. Ins letzte Drittel wollte Laupen den Schwung aus der guten Phase des Mitteldrittels mitnehmen, doch von neuem musste man sich den Winterthurer bereits früh geschlagen geben. Böllenrücher erhöhte in der 41. Spielminute auf 7:2. Die letzten Hoffnungen auf eine Aufholjagt seitens der Laupener waren nun endgültig begraben. Trotzdem versuchten die Laupener nicht aufzugeben, doch die Luft war nun definitiv weg, Winterthur erhöhte sogar noch auf 9:2.

UHC Laupen - UHC Winterthur United 2:9 (0:6, 2:0, 0:3)

Halle Sporthalle Elba, Wald ZH Zuschauer 74 Schiedsrichter Antretter / Dolzer

Tore

5. Studer (Böllenrücher) 0:1    6. Zeltner (Huber) 0:2    8. Reiser 0:3    12. Harlacher (Böllenrücher) 0:4    15. A. Rohner (Lienhard) 0:5    16. Lienhard (Glauser) 0:6    25. D. Eisenbart (A. Zangerl) 1:6    30. D. Eisenbart (Umbricht) 2:6    41. Böllenrücher (Reiser) 2:7    54. Nägeli (Huber) 2:8    60. (59:12) Reiser (Böllenrücher) 2:9

Strafen

1 x 2 Minuten gegen UHC Laupen
1 x 2 Minuten gegen UHC Winterthur United

Aufstellung

UHC Laupen C. Keller, Tschirky, A. Zangerl, S. Zangerl, Frauenknecht, Hafner, Eisenbart, Grütter, M Treichler, R Treichler, Stucki, Mesmer, Bühler, Kunz, Brunner, Rychlik N. Keller, Umbricht, Miedzik, Studer